Einladung zur Wahlversammlung

Der Ortsverband Schönberg/Probstei Ost Bündnis90/Die Grünen lädt Grüne Mitglieder und interessierte Bürger*innen ein zur

Wahlversammlung OV Schönberg / Probstei Ost
Freitag, den 16. Dezember 2022 um 19:00 Uhr
im Sprüttenhuus (Bahnhofstraße 2a in 24217 Schönberg).

Bei der Versammlung werden wir die Direkt- und Listenkandidat*innen zur Kommunalwahl 2023 für die Gemeinde Schönberg aufstellen.

Die Einladung als PDF

Bürgermeisterwahl in Schönberg

Einladung: "Treffpunkt GRÜN“ zur Bürgermeisterwahl in Schönberg

Der Ortsverband Schönberg/Probstei Ost Bündnis90/Die Grünen lädt alle interessierten Bürger*innen ein, zum:

Treffpunkt Grün

Freitag, den 21.Oktober um 19 Uhr
Sprüttenhuus, Bahnhofstraße, Schönberg.

Als Gast dabei sein wird Elke Muhs, die sich am 30. Oktober zur Wahl der Bürgermeisterin bewirbt. Sie wird sich in einem kurzen Vortrag vorstellen. Anschließend werden sie die Mitglieder des Ortsverbands Bündnis 90/ Die Grünen zu aktuellen Themen befragen. Danach eröffnet sich die Möglichkeit für alle Zuhörer, wichtige kommunalpolitische Fragen an die Kandidatin zu stellen.

Einladung als PDF

Treffpunkt GRÜN am 30. September 2022 zur Bürgermeisterwahl

Die Schönberger Ortsgruppe von Bündnis90/Die Grünen hatte am vergangenen Freitag im Sprüttenhus beim Treffpunkt GRÜN den amtierenden Bürgermeister Peter Kokocinski zu Gast. Thema war die Kandidatur zur Wiederwahl für das Bürgermeisteramt am 30. Oktober.

Peter Kokocinski stand den Teilnehmern zu Fragen in Bezug auf die Chancen des Tourismus, zur den großen Herausforderungen des Klimaschutzes und der Energieversorgung, zur weiteren Förderung der Kultur, zur Einschätzung des neuen Verkehrskonzepts und zu seinen Vorstellungen zur Ortsentwicklung Rede und Antwort. Zu allen Themen gab es teils umfassende Diskussionen und viele detailreiche Antworten des amtierenden Bürgermeisters. 

Nach fast drei Stunden lebhaften Gesprächs bedanken sich die Teilnehmer bei Peter Kokocinski für einen interessanten und informativen Abend.

Am 21. Oktober wird die Herausforderin für das Bürgermeisteramt, Elke Muhs, zu Gast bei Treffpunkt Grün sein. Auch zu dieser Veranstaltung sind alle interessierten Bürger und Bürgerinnen herzlich eingeladen.

Weiterlesen

Einladung: "Treffpunkt GRÜN“ zur Bürgermeisterwahl in Schönberg

Die Schönberger Gruppe von Bündnis 90/Die Grünen lädt ein zu zwei neuen 

„Treffpunkt GRÜN“ 

ins Sprüttenhus in Schönberg (Bahnhofstr. 2A)


Am Freitag, den 30. September 2022 um 19 Uhr ist der amtierende Bürgermeister Peter Kokocinski, der zur Wiederwahl antritt, zu Gast.

Am Freitag, den 21. Oktober 2022 um 19 Uhr begrüßen wir die Bürgermeisterkandidatin Elke Muhs.

Beide Kandidaten werden sich uns in einem kurzen Vortrag vorstellen. Anschließend werden wir sie zu den anstehenden Themen und Entscheidungen für Schönberg befragen. Auch alle Gäste haben Gelegenheit, mit den Bürgermeisterkandidaten ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns, viele interessierte Schönbergerinnen und Schönberger als Gäste zu begrüßen.

Plakat zum Download

Sommerfest 2022: Hein Schönberg endlich in Betrieb nehmen!

Passend zum Thema Mobilitäts- und Verkehrswende hat der Kreisverband Plön von Bündnis90/Die Grünen sein Sommerfest in der Fahrzeughalle des Museumsbahnhofs Schönberger Strand gefeiert. Rund 50 Teilnehmer*innen nahmen an der Veranstaltung am Sonntagnachmittag, den 21. August 2022 teil. 

Unter ihnen waren von den Grünen der neue Energiewende- und Umweltminister Tobias Goldschmidt, der Landtagsabgeordnete Dirk Kock-Rohwer und die Kandidatin für den Landesvorsitz Anke Erdmann, zudem der Schönberger Bürgermeister Peter Kokocinski (SPD). Als Fachreferenten zu Gast waren Jochen Schulz von der nah.sh (Nahverkehrsgesellschaft Schleswig-Holstein) und Karl-Heinz Moje von der AKN (Eisenbahn-Aktien­gesell­schaft Altona-Kaltenkirchen-Neumünster). Initiiert hatten die Veranstaltung maßgeblich Michaela und Michael Hilgers vom Grünen Ortsverband Schönberg-Probstei Ost. 

Weiterlesen

Wahlkampf in Schönberg - Beide Stimmen GRUEN wählen

Wählen wir Grün!

Wahlkampf macht Spaß! Wir sind zuversichtlich für die Landtagswahl.

Bei tollem Wetter haben wir die ersten Wahlkampfplakate aufgehängt. Im Foto ist Michael in Prasdorf zu sehen.

Einladung zur außerordentlichen Ortsmitgliederversammlung

Die außerordentlichen Ortsmitgliederversammlung 2022 des OV Schönberg / Probstei Ost findet statt am:

Freitag, 11. März 2022 um 18.30 Uhr im Sprüttenhus 
Bahnhofstraße 2a 24217 Schönberg

Auf der Tagesordnung steht die Wahl einer Co Sprecherin / Co Vorsitzenden für eine paritätisch besetzte Doppelspitze im Ortsverband.

Einladung als PDF zum Download

„Treffpunkt Grün“

Wir laden wieder herzlich ein zu unserer lockeren Grünen Gesprächsrunde für politische Entwicklungen in Schönberg und der östlichen Probstei.

Wann: am 11. März 2022 um 19 Uhr
Wo: im Sprüttenhus, Bahnhofstraße 2a, Schönberg

Das Thema „Erneuerbare Energie“ soll dieses Mal der Impulsgeber sein. Und wir sprechen über die Organisation des Wahlkampfs für die bevorstehende Landtagswahl. 

Die Veranstaltung findet gemäß der 2-G-Regel nach geltender Coronaverordnung  statt.

Einladung und Informationen als PDF zum Download

Einladung zur Ortsmitgliederversammlung

 

Wir laden Euch herzlich ein zur Ortsmitgliederversammlung

am 12. November 2021 um 19 Uhr
im Sprüttenhus Bahnhofstraße 2a in Schönberg.

Wir freuen uns, Euch recht zahlreich begrüßen zu dürfen. Es gelten die aktuellen Coronaregeln.

Einladung und Tagesordnung als PDF zum Donload

---------------------------------

Treffpunkt GRÜN in Schönberg

Am Freitag, den 17. September 2021 haben sich Mitglieder des Ortsverbandes Schönberg/Probstei Ost der Grünen und Interessierte im Sprüttenhuus in Schönberg getroffen. Zu Gast war der Direktkandidat für den Wahlkreis Plön/Neumünster Martin Drees. Er berichtete über seine Gründe, sich zu engagieren, und stellte sich den Fragen der Teilnehmer/innen.

Es entspann sich eine lebhafte Diskussion zum Thema Energiewende. Viele Impulse für die Fortführung dieser Abende gab Susanne Elbert (Vorsitzende des Auschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Kreises Plön). Alle Beteiligten waren sich einig: Diese Treffen sollen mit interessanten Aktionen, spannenden Themen und guten Referenten fortgesetzt werden. Die Initiatoren dieses Treffens hoffen sehr, dass sich dadurch noch mehr Schönberger Bürger finden, die an grüner Politik interessiert sind und sich politisch engagieren wollen, beispielsweise im Schönberger Gemeinderat.

---------------------------------------------

Einladung zur Ortsmitgliederversammlung 2021

Wir laden Euch herzlich ein zur Ortsmitgliederversammlung am

12. November 2021 um 19 Uhr im Sprüttenhus
 Bahnhofstraße 2a in Schönberg

Es gelten die aktuellen Coronaregeln.

---------------------------

Wahlkampf macht ganz viel Spaß! Auf zum Endspurt!

Grüner Infostand

Auf dem Schönberger Wochenmarkt am Knüll, noch am 16. und 23. September

-------------------

„Treffpunkt Grün“

Einladung zum Informationsabend im Sprüttenhus

17. September 2021 um 19 Uhr - Sprüttenhus, Bahnhofstraße 2 a in Schönberg 

-----------------------

Wahlkampf macht Spaß!

Einladung zum Infostand auf dem Wochenmarkt

Der Ortsverband Schönberg – Probstei Ost lädt alle interessierten Bürger*innen zum Austausch zur Bundestagswahl ein.

Wer über die grünen Entwicklungen zur Bundestagswahl sprechen möchte und das Gespräch sucht, findet einen Grünen Informationsstand auf dem Schönberger Wochenmarkt am 9., am 16. und am 23. September jeweils zwischen 9 und 12.30 Uhr.

Informationsstand Schönberger Wochenmarkt
9., 16. und  23. September - 9 bis 12.30 Uhr

 

Einladung zum Informationsabend im Sprüttenhus

Der Ortsverband Schönberg – Probstei Ost lädt alle interessierten Bürger*innen ein:

Informationsabend am 17. September, Beginn 19 Uhr 

im Sprüttenhus, Bahnhofstraße 2 a, Schönberg

Gegenstand des Treffens ist neben der bevorstehenden Bundestagswahl auch das Aufstellen einer eigenen grünen Liste für die Kommunalwahl 2023. Neben den Schönberger Initiatoren Michaela und Michael Hilgers sind auch die Vorsitzende des Auschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Kreises Plön Susanne Elbert und der Ortsverbandsprecher und Kreistagsabgeordnete Markus Huber mit im Boot. Aktuelle Themen wie Ortsentwicklung mit Grünflächenplanung, Anbindung der Bahnverbindung Hein Schönberg an den ÖPNV oder auch das Schaffen eines Biotopverbunds stehen in der Agenda und können mit den Akteur*innen diskutiert werden.

Aufgrund der aktuellen Coronalage werden alle Besucher*innen gebeten entweder vollständig geimpft, bestätigt genesen oder aktuell getestet zu sein.

----------------------------------------

2020 – ein Jahr zum Vergessen, oder…!?

Leben in einer veränderten Welt,

weil Corona sich eingeschlichen hat, ohne zu fragen, ohne zu warnen, einfach so, und wir fragen uns, ist das die Strafe, die Strafe aber für was?

 

Covid 19, von was sprechen wir da?

Man sieht es nicht, sind wir alle lost in Corona?

Pandemie an allen Ecken und Enden,

vieler Verhalten ist cringed.

 

Muss Herr Duden neu schreiben?

Neue Worte, neue Zeilen, weil so vieles neu im Gebrauch der Sprache, klokrisieren, Freundweh, Großelternweitstand, Sozialdistanz, verstehen wir das alles auch?

 

Präsenz- oder Hybridunterricht, distance learning, Onlinevorlesung, FullBus, Kohortenbildung, Mundschutz ja/nein, Maske aus Stoff, FFP2, was ist richtig, was kann uns schützen,

und eigentlich wollen wir das überhaupt nicht.

 

Lockdown hart, Lockdown light, AHA-Regel, Hotspot, Superspreader, Immunitätspass, Corona-Sex, Inzidenzwert, R-Wert, infiziert, Infektionsgeschehen, Quarantäne, Intensivbetten, Tote, was muss noch kommen, warum werden wir nicht schneller schlauer?

RKI, Drosten, Wieler, Politik, Bund, Länder, Kreise, Kommunen, alle verbieten nach bestem Gewissen,

lassen aber das Fingerspitzengefühl vermissen,

 

Gebeutelte Branchen, Hotel, Gastronomie, Kunst, Kultur, was für ein Theater, leider eigentlich kein Theater, Geistermodus, Sport, kein THW, kein BVB, keine Reise, alles die gleiche Scheiße, Kurzarbeit, Entlassungen, Insolvenzen, Subventionen,

richtig oder falsch? Wir haben alle einen dicken Hals.

 

Coronaleugner sind völlig daneben, Querdenker sind eigentlich gut, nur in dem Zusammenhang einfach unerträglich, Pegitist, Identitäre, und wir ertragen es fast täglich, Missbrauch der Demokratie, Verstoss gegen Gesetze und immer mit faschistischer Hetze, einfach zum Kotzen, ist denen der Rechtsstaat nichts wert? Ist denen die Freiheit nichts wert? Die sind hier völlig verkehrt .

 

Vergessen ist der Klimawandel, vergessen sind Kriege,

vergessen sind Flüchtende, vergessen sind Schicksale so vieler, es gibt nichts wichtigeres für uns als kein Vergessen, kein Vergessen besagt auch keine zu vergessen.

 

Keine Weihnachtsmärkte, kein schlechter Punsch, keine fade Wurst, keine fette Mutzen, keine gebrannte Mandel, kein Gedränge, alles Peanuts, wir haben im Moment all diese Zwänge, es kann nur besser werden und das ist die Hoffnung, die wir leben.

 

Wir lassen uns gemütliche Stunden im Kreis der engsten Familie, mit Würstchen, Kartoffelsalat, Gans, Braten oder Raclette, nicht durch das Virus vermiesen, dann wird Weihnachten unter Einhaltung der Regeln, auch im Coronajahr ein schönes kommunikatives Fest.

 

Weihnachten ohne schlechtes Gewissen bedeutet Verzicht, Nachhaltigkeit bedeutet aber auch Verzicht,

und Verzicht ist unerlässlich für unsere Zukunft,

für unsere Kinder, für unsere Mitmenschen, für unsere Umwelt.

 

Ein neues Jahr beginnt bald, das alte ist dann alt und vergessen, niemals vergessen und hoffentlich gelernt im Umgang miteinander, geprägt von Distanz, Respekt und Sprechen und Lächeln der Augen, da man den Rest ja unter der Maske nicht sieht

 

Böllerverbot an Silvester, seit Jahren selbst praktiziert,

halten sich alle dran, nein sicher nicht, aber viele werden es, Tier und Umwelt werden es euch danken,

und Entspannung geht halt auch mal auch anders.

 

Und wie man fühlt, geht es auch ohne immer alles zu wollen, wenn man alles will, zerstört man zu viel und ist es das wert?

 

Ich wünsche euch allen ein frohes Fest, einen guten Rutsch, ein besseres und vor allem gesundes neues Jahr.

 

Coronatschüssgrüss

 

Markus

__________________________________________________________________________________________

Salzauer Schlossgespräch

"Ist das Kunst ...?" plus Ben Siebenrock - Ausstellung

Ist Kunst ein Faktor für mehr Lebensqualität und Bildung? Ist Kunst ein Wirtschaftsmotor?

Impulse und Antworten auf diese Fragen mit prominenten Gästen. Dazu gibt es eine begleitende Einführung in das Werk von Ben Siebenrock mit Skulpturen und Gemälden.

Wo und wann: Dienstag, 20. Oktober 2020 um 18.30 Uhr Schloss Salzau, 24256 Salzau

Programm:

18.30 Uhr Markus Huber Sprecher OV Schönberg und Kreistagsabgeordneter Begrüßung

18.35 Uhr Karin Prien Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur "Ist Kunst politisch?!"

18.50 Uhr Simone Menne Galeristin und erste Frau im Vorstand eines Dax-Unternehmens „Kunst als Impulsgeber, um Innovation in die Wirtschaft zu bringen?"

19.05 Uhr Britta Hansen Künstlerin und Kuratorin der Ben-Siebenrock-Ausstellung „Sind Künstler*innen alleine lebensfähig?“

19.20 Uhr Pause

19.35 Uhr Offene Diskussion moderiert von Susanne Elbert.

20.45 Uhr Geführter Rundgang mit Britta Hansen durch die kleine Ausstellung

21.30 Uhr Ende

Als Parkplatz bitte den ausgewiesenen vor dem Torhaus oder den Veranstaltungsplatz im Wirtschaftshof der Schlossanlage benutzen.

Es werden Getränke ausgeschenkt. Der Erlös geht als Spende an die Landesarbeitsgemeinschaft Kunst Schleswig-Holstein e.V. für die Unterstützung von Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen in Schleswig-Holstein.

__________________________________________________________________________________________

Salzauer Schlossgespräch

„Heiter–weiter ?!“ Pandemie, Lockdown und jetzt?

Impulsvorträge und offener Diskussionsabend mit unseren Gästen Monika Heinold, stellvertretende Ministerpräsidentin und Finanzministerin, Prof. Dr. Peter M. Herzig, Direktor GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und Daniel Karasek, Generalintendant am Theater Kiel.

Wo liegt die Wahrheit? Gibt es politische und wirtschaftliche Lösungen? Was muss bzw. wird sich verändern? Bleibt unsere Lebensqualität erhalten und finden wir zum Spaß zurück?

Wo und wann: Montag, 7.September um 19 Uhr Schloss Salzau, 24256 Salzau

Programm:

19.00 Uhr Markus Huber Sprecher OV Schönberg und Kreistagsabgeordneter Begrüßung

19.05 Uhr Monika Heinold „Weniger - Wohlstand?!“

19.20 Uhr Prof.Dr.Peter Herzig „Meer - möglich?!“

19.35 Uhr Daniel Karasek „Heiter - weiter?!“

19.50 Uhr Kleine Pause und Getränke fassen 

20.00 Uhr Offene Diskussion moderiert von Susanne Elbert

21.00 Uhr Ende

Es werden Getränke ausgeschenkt. Der Erlös geht als Spende an die Meeresbiologische Station in Laboe www.meeresbiologie-laboe.de. Die private Station bietet gerade für Kinder und Schulklassen umfang- und lehrreiche Einblicke in die vielfältige Unterwasserwelt der Ostsee und trägt somit als Bildungsprojekt zum Schutz der Meere bei.

_________________________________________________________________________________________

Salzauer Schlossgespräch

Der Mensch is(s)t, was er is(s)t! Essen - das sicher älteste Kulturgut der Menschheit

Unsere Gäste sind bekennende Besseresser, Gastrosophen, Aufrüttler und Weltretter.

Wo und wann: Montag, 24. August 2020 um 18 Uhr im Schloss Salzau 

Programm:

18.00 Uhr Markus Huber Sprecher OV Schönberg und Kreistagsabgeordneter Begrüßung

18.05 Uhr Jan-Philipp Albrecht Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung „Acker-Philosophie mit öko-sozialem Gedankengut“

18.25 Uhr Prof.Dr. Detlev Kraack Historiker, Autor, Geschichtslehrer am Gymnasium Schloss Plön und Professor an der TU Berlin "Warum is(s)t Schleswig-Holsteins so, wie es is(s)t?

18.40 Uhr Michael Fischer Food-Journalist, Autor, Mitherausgeber Magazin „Mohltied!“ und Freund guter und sauberer Produkte „Wohin läuft der Hase? Aktuelle und zukünftige Foodtrends“

19.00 Uhr Kurze Pause

19.15 Uhr Offene Diskussion Moderiert von Susanne Elbert,

20.30 Uhr Ende

Es werden Getränke ausgeschenkt. Der Erlös geht als Spende an den Deutschen Kinderschutzbund Schleswig-Holstein e.V. für das Projekt „Kinderküche auf Tour“. Die „Kinderküche auf Tour“ ist ein mobiles Ernährungs- und Gesundheitsprojekt des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Schleswig-Holstein für Kinder ab 6 Jahren. Geschulte Fachkräfte machen sich in einem Kastenwagen auf den Weg, ausgestattet mit Kochutensilien und vielen Informationen rund um das Thema gesunde und günstige Ernährung. Ihre Ziele sind Schulen, Horteinrichtungen, Kinderhäuser und Offene Ganztagsschulen. Sinnvoll eingesetztes Geld für das Wohlergehen unserer Kinder.

________________________________________________________________________________________

Salzauer Schlossgespräch

Auf dem "rechten" Weg?!

Wird Terror wieder Alltag? Neue Tätertypen mit neuer Qualität – vom dritten Reich bis heute

Diskussionsabend zu einem topaktuellen Thema mit interessanten Gästen. Gibt es politische Lösungen? Was können der einzelne Bürger und die Gesellschaft tun?

Wo und wann: Montag, 24. Februar 2020 um 19 Uhr Schloss Salzau, 24256 Salzau

Programm:

19.00 Uhr Markus Huber Sprecher OV Schönberg und Kreistagsabgeordneter Begrüßung

19.05 Uhr Helmut Ohl Ehemaliger Politiker und Autor, Jahrgang 1929 „Erinnerungen als Zeitzeuge“

19.25 Uhr MdB Konstantin von Notz stellvertretender Fraktionsvorsitzender Bündnis90/Die Grünen in Berlin "Ist rechter Terror Alltag?"

19.40 Uhr Prof.Dr.Karl Heinrich Pohl Historiker der CAU Kiel „Aus der Geschichte lernen“

19.45 Uhr Kurze Pause

20.00 Uhr Offene Diskussion Moderiert von Susanne Elbert,

21.00 Uhr Ende

Es werden Getränke ausgeschenkt. Der Erlös geht als Spende an RBT-SH (www.rbt-sh.de). Eine Einrichtung des AWO Landesverbandes Schleswig-Holstein e.V. und der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V. Die Büros werden vom Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ und dem „Landesprogramm zur Demokratieförderung und Rechtsextremismusbekämpfung“ gefördert und sind Teil des landesweiten Beratungsnetzwerks gegen Rechtsextremismus Schleswig-Holstein.

________________________________________________________________________________________

Gedanken zum Jahreswechsel

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitleserinnen und Mitleser,

meine diesjährigen Weihnachtsgedanken sind entstanden mit freundlicher Unterstützung durch den hochgeschätzten Dalai Lama und unseren (verstorbenen, aber immer noch aktuellen) Kabarettisten und Querdenker Wolfgang Neuss (die Zitate sind im Text kursiv geschrieben). Niemand würde es vermuten, aber die beiden haben viele philosophische Gemeinsamkeiten.

Bald ist das Jahr 2019 wieder Geschichte. Was passiert ist, egal was, lässt sich nicht mehr zurückdrehen. "Menschen zum Vor-Denken zu bringen, ist immer wichtiger als zum Nach-Denken" sagte Wolfgang Neuss einmal und daran sollten wir uns festhalten.

Es kommen immer mehr Geschehnisse, die mich am gesunden und normalen Menschenverstand zweifeln lassen. Wo bleiben unsere humanitäre, unsere ethische, unsere moralische, unsere ökologische und unsere soziale Verantwortung? "Die Verantwortung jedes einzelnen für die ganze Menschheit betrachte ich als universelle Religion. Wenn wir die Weltreligionen von einem ganz allgemeinen Standpunkt aus betrachten und ihre höchsten Ziele untersuchen, so werden wir feststellen, dass alle größeren Weltreligionen, egal ob Christentum oder Islam, Hinduismus oder Buddhismus, einen dauerhaften Zustand des Glücks anstreben. Ein wirklich religiöser Mensch sollte immer danach streben, ein besserer Mensch zu werden. Die unterschiedlichen Weltreligionen vertreten nur unterschiedliche Lehren, die uns bei der Veränderung helfen sollen ". Wie der Dalai Lama doch recht hat.

Kriege oder Grenzstreitigkeiten fast weltweit und das auch noch mit Nato-Partnern, die tief mit im Sumpf stecken wie die USA oder die Türkei. Bürgerkriegsähnliche Zustände in Hongkong, politische und gewalttätige Unruhen in Chile, Venezuela oder Bolivien, Hungersnöte und Diktaturen in Afrika, rechter Terror in Europa, die Liste kann beliebig erweitert werden. "Kriege entstehen aus dem Scheitern, das Menschsein der Anderen zu verstehen".

Ökologischer und sozialer Wahnsinn egal wohin man schaut. “Unsere gemeinsame Mutter Natur zeigt ihren Kindern immer deutlicher, dass ihr Geduldsfaden gerissen ist”. Packen wir uns mal an die eigene Nase und betrachten das Verhalten unserer Regierung. "Die von der CDU werden so lange machen, bis der liebe Gott aus der Kirche ausgetreten ist". Ignoranz auf allen Kanälen, unfähig mal gute, wenn vielleicht auch unpopuläre Entscheidungen, zu treffen, regieren nur dem Machterhalt untergeordnet, falsche Einschätzungen in fast allen relevanten Themen (warum brauchen wir für Milliarden von Euro Beratungsunternehmen im Regierungsumfeld? Relativ einfach, weil keine eigene Kompetenz da ist). "Man quält mich, ich soll mal einen positiven Witz über die CDU machen. Also gut: Sie regieren sozialdemokratisch. Mehr hab ich nicht drauf. Und wer nicht haargenau wie die CDU denkt, fliegt glatt aus der SPD".

 

Wir alle sind gefordert, etwas für die Zukunft von uns allen und vor allem für die nachrückenden Generationen zu tun und das schnell. Unsere ehemalige "Flinten-Uschi", seit kurzer Zeit ja in Brüssel, hat jetzt zum Rundumschlag ausgeholt und CO²-Neutralität bis 2050 gefordert. Eine Billion stehen dafür auch zur Verfügung (woher die vielen Euros wohl kommen?). Wie schön und mal sehen, ob es wieder nur bei einer Forderung bleibt. Wir Menschen müssen uns darüber im Klaren sein, dass nur die schnelle Umsetzung einer öko-sozialen Marktwirtschaft ( de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kosoziale_Marktwirtschaft), die Erde am Leben erhält. "Stell dir vor, es geht, und keiner kriegts hin."

 

"Unser schlimmster Feind ist der Pessimismus" und daher lasst uns alle positiv gestimmt (auch wenn es schwer fällt) nach vorne schauen, lasst uns nicht nur schnacken sondern machen. Manchmal sind es die kleinsten Dinge im Alltag, die helfen können. Wir sollten unsere Lebensweise grundsätzlich überdenken und unseren Konsum allgemein reduzieren. Nachhaltigkeit bedeutet Verzicht. Nichts radikalisieren, denn Radikalisierung schlägt meist ins Gegenteil um. Einfache Ansätze wie z.B. Mehrfachbeutel beim Einkauf benutzen, keine plastikverpackte Ware mehr kaufen, vielleicht den Joghurt oder die Milch aus dem Pfandglas, vielleicht öfter mal den ÖPNV nutzen oder noch besser für Kurzstrecken das Fahrrad, vielleicht die kleinteilige Öko-Landwirtschaft unterstützen und auf dem Hof oder Wochenmarkt einkaufen, vielleicht mal mit der Bahn in den Urlaub fahren und nicht mit dem Flugzeug und es gibt so viele kleine Möglichkeiten mehr, damit zu beginnen.

"Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall". Manchmal ist es aber wie bei Europa, der Tochter des phönizischen Königs Agenor, doch ein Glücksfall. Sie wurde von Zeus erst getäuscht, dann von ihm nach Kreta gebracht und später waren Sie glücklich verheiratet, dank der Einmischung von Aphrodite, die Wahrheit ins Dunkel brachte. Aufgrund der Unsterblichkeit der Göttergemahlin und aus Dankbarkeit, dass Kreta sie einst aufnahm, trägt unser Kontinent heute noch den Namen Europa. Eine schöne Sage für unser Europa, zu dem wir einig stehen müssen, um unsere Ziele zu erreichen.

Meine Zeilen sollen ein kleiner Anschub sein, über die besinnlichen Weihnachtstage etwas nachzudenken und zu resümieren.

Ich wünsche euch allen ein frohes und harmonisches Weihnachtsfest im Kreis eurer Lieben mit Zeit füreinander. Dazu einen guten Rutsch ins neue Jahr mit den besten öko-sozialen Vorsätzen. Und vielleicht fangt ihr ja schon in der Silvesternacht damit an und verzichtet aus Respekt vor der Natur auf die Knallerei. Dafür eine Spende für einen sozialen Zweck. Das macht einen doch auch glücklich!

Viele Grüße und bis bald im neuen Jahr Markus

P.S. .Und nach der schweren Kost nun aber auch etwas Schmerzfreies zum Schmunzeln:

 

When the last Kalendersheets

flattern through the winter streets,

and Dezemberwind is blowing,

then ist everybody knowing,

that it is not allzuweit:

she does come - the Weihnachtszeit.

 

All the Menschen, Leute, people

 flippen out of their warm Stüble,

run to Aldi, Coop or Migros,

the Cumulus points make them froh.

Sie kaufen viele schöne things

and the Churchturmglocke rings.

Manche holen sich a Tännchen,

when this brennt, they cry "Attention".

Rufen for the Feuerwehr:

"Please come quick to löschen her!"

Goes the Tännchen off in Rauch,

they are standing on the Schlauch.

 

In the kitchen of the house

mother makes the Christmasschmaus.

She is working, schufting, bakes

hit is now her Yoghurtkeks.

And the Opa says als Tester:

"We are killed bis to Silvester".

Then he fills the last Glas wine -

yes, this is the christmastime!

 

Day by day does so vergang,

and the holy night does come.

You can think, you can remember,

this is immer in Dezember.

Then the childrenlein are coming

candle-Wachs is abwärts running.

Bing of Crosby Christmas sings

while the Towerglocke rings

and the angels look so fine -

well this is the Weihnachtstime.

 

Baby-eyes are big and rund,

the familiy feels kerngesund

when ums Bäumchen hocking

then nothing can be shocking.

They are so happy, are so fine -

this happens in the Chistmastime!

 

The animals all in the house,

the Hund, the Katz, the bird, the mouse,

are turning round the Weihnachtsstress,

enjoy this day as never nie,

well they find Kittekat and Chappi

in the Geschenkkarton von Pappi.

The familiy begins to sing

and wieder does a Glöckchen ring.

Zum Song vom grünen Tannenbaum

the Tränen rennen down and down.

Bis our mother plötzlich flennt:

"The christmas-Gans im Ofen brennt!"

Her nose indeed is very fine

Ende of the Weihnachtstime.

_________________________________________________________________________________________

Warum sterben Landgasthöfe und warum geben wir so wenig Geld für gute Lebensmittel aus?

Tourismus ohne Landgasthof ist wie China ohne Reis. Das ist nicht von Konfuzius sondern von mir. Und es ist mit Wehmut und Sorge gedacht, da uns zunehmend ein Stück Kulturgut auf dem Land ausstirbt. Und das nicht nur für die Urlauber*innen sondern auch für uns Bürger*innen.

 

Die Konkurrenzsituationen sind nicht wie im urbanen Bereich die Fastfood-Ketten und Systemgastronomen sondern die Gründe liegen hier ganz woanders und sind viel tiefgründiger. Sei es einmal der jahrzehntelange Investitionsstau, der Fachkräftemangel, die Nachfolgeorganisation, das soziale ausgrenzt sein der Mitarbeiter*innen oder auch das Verschieben der Bevölkerung in die Zentren. Auch bald in jedem Dorf ein Gemeinschaftshaus, das dem Gasthof die Kunden nimmt und dazu auch noch mit Fördermitteln gebaut wird, gehört dazu.

 

Am mangelnden Geld kann es nicht liegen, da die Menschen in Deutschland so viel wie noch niemals zuvor zur Verfügung haben. Aber vielleicht gibt es andere Prioritäten als nett und gemütlich essen zu gehen, Kommunikation und Genuss zu suchen? In Zeiten von Social Media mit dem ganzen Müll von Facebook, Twitter, Instagram und wie sie alle heißen, findet eine derartige Reizüberflutung statt, dass für das bisschen Kulturgut „Essen“ kein Platz mehr ist. Ja, Essen ist das vielleicht älteste Kulturgut der Menschheit. Ohne Essen und Trinken wird auch kein iPhone gebaut.

Oder des Deutschen liebstes Kind – das Auto. Alle zwei Jahre für 50.000 Euro einen neuen Daimler,  das geht, aber die 12,50 Euro für Matjes nach Hausfrauenart mit Bratkartoffeln sind dann wohl nicht mehr übrig. Der Unterschied ist, dass das Auto einem keinen Genuss bereitet sondern eigentlich nur Stress und Ärger, verstopfte Straßen, Staus, keine Parkplätze, teurer Sprit, der zudem noch die Umwelt extrem belastet.

 

Schauen wir einmal zu unseren europäischen Freunden nach Frankreich, Italien oder Spanien. Hier ist das Ausgabeverhalten ein völlig anderes. Das Auto spielt eine untergeordnete Rolle, dafür ländliche Gastronomie eine sehr große. Deutschland liegt bei den Ausgaben für Lebensmittel ziemlich genau auf dem EU-Schnitt, die angesprochenen Länder deutlich drüber. Spitzenreiter sind die Slowenen und Slowaken, die ca. 30% mehr als die Deutschen für Lebensmittel ausgeben. Die Deutschen verwenden nämlich nur 10% Ihres Einkommens und das obwohl die Preise dafür im Europavergleich weit unten liegen und sich der Lohn eines Industriearbeiters in den letzten 30 Jahren verzwanzigfacht hat, der für Brot aber noch nicht mal verzehnfacht! Woran liegt das? Ist uns unsere Ernährung egal? Schweinebraten für 2,99 Euro beim Discounter, ist das geil? Sch…auf das Tierwohl? Das kann es doch alles nicht sein, oder?

 

Auch mit den Veganer*innen muss ich schimpfen, denn durch ihr Verhalten auf Fleisch und Fleischprodukte zu verzichten, sterben uns die eh schon bedrohten Nutztierrassen weg. Ein durch Essverhalten herbeigeführter Artenschwund. Und gerade diese Produzenten, die zum Großteil sogar noch ökologisch wirtschaften, müssen unterstützt werden und auch die verblieben Landgasthöfe müssen deren Produkte einkaufen. Dadurch erhalten wir z.B. Arten wie Angler Sattelschwein, rot-bunte Husumer, Robustrinder, Mechelner oder Sperber Hühner und die weiße deutsche Edelziege.

 

Natürlich ist siebenmal die Woche Fleisch zu essen nicht erstrebenswert. Es sollte doch eine ausgewogene Ernährung sein. Viermal vegetarisch, einmal Fisch aus nachhaltiger Fischerei, einmal Geflügel vom Wochenmarkt und dann der klassische „Sonntagsbraten“ mit bestem Fleisch von einer Hofschlachterei oder einfach mal nett in einen Landgasthof essen zu gehen. Und wir stützen damit eine nachhaltige Produktionsweise, stärken die Wirtschaft im ländlichen Raum, schaffen Arbeitsplätze, sparen Ressourcen, mindern durch kurze Transportwege den CO²-Ausstoss und sind somit auch Impulsgeber für unsere Kinder.

 

Also lasst uns alles dafür tun, um unser Kulturgut, unsere Gesundheit und das Tierwohl zu bewahren. Um eine ökologisch verträgliche Produktion zu unterstützen und dass wir dadurch auch einen guten Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten und somit die Erde für nachfolgende Generationen lebenswert machen.

In diesem Sinne – guten Appetit! Und das am besten mit einem guten Gewissen.

_________________________________________________________________________________________

Salzauer Schlossgespräch "Prima Klima?" -

Lokale und globale Gedanken zur Klimakrise

Wo liegt die Wahrheit? Gibt es politische und wissenschaftliche Lösungen? Wie reagiert die Wirtschaft darauf? Muss sich der Tourismus verändern?

Wo und wann: Montag, Schloss Salzau, Salzau 4, 24256 Salzau

Impulsvorträge und offener Diskussionsabend mit unseren Gästen Dr.Ingrid Nestle, 
Katja Lauritzen und Prof. Dr.Horst Sterr. Durch den Abend moderiert Susanne Elbert. ---->Details

_________________________________________________________________________________________

Meine Gedanken zur Agenda 2030 der UN und dem Modewort „Digitalisierung“

von Markus Huber - Sprecher OV Schönberg - Probstei Ost, Mitglied der Kreistagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen

 

Am 6. Mai wurde ich nun in den Kreistag gewählt und allen Wählerinnen und Wählern meinen ganz herzlichen Dank.

Den ersten Sieg konnten wir ja auch einfahren, in dem wir den vorgeschlagenen Kreispräsidenten nicht gewählt haben. Außer dem Mandat bin ich noch im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Tourismus sowie in der Gesellschafterversammlung der Wirtschaftsförderungsagentur. Fragen und Anregungen zu diesen Themen sind mir immer herzlich willkommen.

Doch nun zu den Titelthemen.

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen besteht aus den 17 SDGs (also den Nachhaltigkeitszielen) sowie den 169 detaillierten Unterzielen. Die Erklärung enthält die Aussage: „Wir sehen eine Welt voraus, in der die Entwicklung und die Anwendung von Technologien den Klimawandel berücksichtigen, die biologische Vielfalt achten und resilient sind. Eine Welt, in der die Menschheit in Harmonie mit der Natur lebt und in der wildlebende Tiere und Pflanzen und andere Lebenswesen geschützt sind“. Das hört sich erst mal toll an, aber solange „Wirtschaft“ so definiert wird wie bisher, kommt es zu erheblichen Widersprüchen zwischen den sozio-ökonomischen und den ökologischen SDGs. Die ehemalige indische Premierministerin Indira Gandhi hat 1972 gesagt: „Armut ist der größte Verschmutzer“. Damals war das richtig, doch heute muss es heißen „Wohlstand ist der größte Verschmutzer“. Eine gutes Beispiel ist, dass die reichsten Amerikaner durchschnittlich 315 Tonnen CO² Emission pro Kopf und Jahr haben, während der Weltdurchschnitt bei 6 Tonnen pro Kopf liegt. Jeder Verursacher sollte dafür richtig viel bezahlen müssen, denn nur wenn es an den Geldbeutel geht, wird vielleicht etwas passieren.

Kommen wir zum Modewort „Digitalisierung“, das unmittelbar mit den vorher geschrieben Zeilen verbunden ist. In der Fachsprache heißt das „disruptive technologies“ was ganz einfach so viel bedeutet, dass das was gestern noch gut und schön war, heute überhaupt nichts mehr taugt und weg oder anders ist. Nehmen wir das Beispiel 3 D-Drucker und die Folgen, wenn Millionen dezentraler Geräte, die Versorgung mit chemischen Elementen oder komplexen Einsatzstoffen benötigen. Was für eine enorme Belastung des Ökosystems entsteht bei der Produktion und erst bei der Entsorgung. Und werfen wir einen Blick auf die Arbeitsplatzsituation. Nach einer neuen Studie sind alleine in den USA durch den Digitalisierungsprozess 47% der Arbeitsplätze in Gefahr. In Deutschland würden 7,1 Millionen verloren gehen, aber im Gegenzug werden nur 2 Millionen neue geschaffen, was einer Nettobilanz von 5,1 Millionen verlorenen Arbeitsplätzen entspricht. Nicht nur dieses Beispiel zeigt, dass alles wirtschaftlichen und gewinnoptimierten Aspekten unterliegt. Und das soziale und vor allem ökologische Werte nichts zählen. Wir könnten jetzt streiten, warum „Digitalisierung“ in „unserem“ Ministerium angesiedelt ist. Vielleicht ist es ja auch gut so, aber nur, wenn es richtig angepackt wird und wir dadurch die Chance bekommen, alles in die richtige Richtung zu lenken. Unabdinglich wichtig ist aber, dass wir uns entschleunigen, auch beim Digitalisierungsprozess. Und es müssen öko-soziale Regeln aufgestellt und noch wichtiger, auch eingehalten werden Hört nicht auf, euch zu hinterfragen. Täglich bei allen Dingen, die man tut oder die passieren. Die Erde wird es uns danken.

_________________________________________________________________________________________

Für starke GRÜNE in Schönberg und Umgebung

Die Mitglieder des Ortsverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bilden den Kern grüner Basisarbeit im Raum Schönberg.

Wir stehen dafür, dass Schönberg und die östliche Probstei eine Region für unsere Bürgerinnen und Bürger und Urlaubsgäste ist, von der man sagt: Hier möchte ich gern leben und Zeit verbringen!

Dafür braucht es funktionierende nachhaltige Strukturen. Könnte... hätte... wollte... sollte... würde war gestern – wir wollen MACHEN!

Natur und Umwelt zu schützen ist unser vorrangiges Ziel. Dabei geht es um eine sorgsame Entwicklung des ländlichen Raums, in dem Ökonomie, Ökologie, soziale und kulturelle Themen ineinander greifen und allen Menschen eine Zukunftsvision geben. Kommunikation und Kooperation mit Gleichgesinnten bringen gemeinsame Lösungen für ein besseres Miteinander.

Es ist kurz vor zwölf, daher ist jetzt Vollgas angesagt bei Digitalisierung, Natur- und Umweltschutz, bei Integration, Bildung, Tourismus und Landwirtschaft.

Unser 10-Punkte-Programm zur Kommunalwahl:

  1. Nachhaltiger Tourismus mit Bebauung Schönberger Strand, Holm, Kalifornien und Maßnahmen zur Stärkung des Hinterlandes.
  2. Bürger- und gästefreundliche Ortsentwicklung in Schönberg.
  3. E-Mobilität mit E-Tankstellen für E-Autos und E-Bikes/Carsharing.
  4. ÖPNV/Anbindung der Dörfer/Hein Schönberg.
  5. Radwegeausbau/-sanierung und einheitliche komfortable Ausschilderung.
  6. Förderung der ökologischen Landwirtschaft und der nachhaltigen Fischerei.
  7. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).
  8. Einrichtung von insektenfreundlichen Flächen in den Gemeinden und Blühstreifen an Feldern.
  9. Meeresverschmutzung durch Plastikmüll verhindern, Konzepte zur Müllvermeidung.
  10. Unterstützung für Kulturschaffende.

Bei der Kommunalwahl sind schon 16- und 17-Jährige stimmberechtigt. Wir Grünen finden das gut, weil in der Politik entschieden wird, ob den jungen Menschen Zukunftschancen ermöglicht oder verbaut werden.

Aktiv werden?

Es gibt viele gute Gründe, sich kommunalpolitisch zu engagieren. Persönliche Betroffenheit und Lust an der Umsetzung politischer Ideen kann für die einen leitend sein. Einfach mit netten Menschen Spaß zu haben für die anderen. Wenn beides zusammen kommt, seid Ihr richtig beim Ortsverband Schönberg. Wir laden Euch herzlich ein, mit uns Kontakt aufzunehmen oder einfach mal zu unseren nächsten Treffen zu kommen. Für eine Mitarbeit ist es nicht notwendig, Mitglied zu werden, auch wenn wir uns über neue Mitglieder natürlich sehr freuen. Gerne nehmen wir Euch in den Infoverteiler des Orts- und des Kreisverbands auf. Hierzu genügt es, einfach eine Mail zu schreiben an unsere Kreisgeschäftsführerin sabine.duwe(at)gruene-kreis-ploen.de.

_______________________________________________________________________________________

„Wirtschaft trifft Öko“ - Stammtisch bei Hunkelstide in Schwartbuck

Der letzte Stammtisch in der Reihe „Wirtschaft trifft Öko“ unseres OVs fand bei Silke Kühl/Hunkelstide in Schwartbuck statt (www.hunkelstide.de).

Hunkelstide ist ein Kleinbetrieb, der Früchte und auch Gemüse trocknet sowie Fruchtaufstriche herstellt. Das besondere daran ist, dass Silke nur mit Ware arbeitet, die schon einmal im Handel war, aufgrund von Beschaffenheit nicht in den Handel gehen kann oder auch aus Nachbars Garten kommt. Es wird also nur mit Lebensmittelüberschüssen produziert, die somit vor der Kompostierung und/oder der Müllzuführung gerettet werden. Ein sehr wichtiges Projekt zur Lebensmittelmüllvermeidung, das regional wie bundesweit schon zahlreiche Preise bei Nachhaltigkeits-Awards gewonnen hat. Silke stellte den 20 Teilnehmern/innen ihre Philosophie vor und erklärte die Produktionsweise einer roh-veganen Trocknung unter 42 Grad Celsius bei der alle wichtigen Bestandteile wie z.B. Vitamine erhalten bleiben. Viele leckere Naschereien von Erdbeeren über Äpfel bis zu Fruchtmöpsen aus Banane und Schokolade oder auch Quitten- und Rhabarbersenf gingen in die Runde und jede/r konnte sich von der Qualität überzeugen. In der anschließenden Diskussion kamen auch Themen wie z.B. die Schwierigkeiten bei einem Startup für einen produzierenden Betrieb im ländlichen Raum auf und wie schwer es ist an Kleinkredite und Fördergelder zu kommen. Auch das Energiekonzept wurde angesprochen. So waren Uta und Stephan Janbeck vom Fairhaus in Gelting auch mit dabei. Das Fairhaus ist komplett energieautark und ein Paradebeispiel dafür, wie man Ferienwohnungsvermietung und Cafebetrieb CO2 neutral bestreiten kann (www.janbecks.de). ´

Herzlichen Dank noch einmal an Silke, die uns diesen ebenso interessanten wie genussreichen Abend ermöglicht hat.

_________________________________________________________________________________________

Einladung - Themenabend aus der Reihe „Wirtschaft trifft Öko“

Diskutiert wird über die Vermeidung von Lebensmittelmüll mit Silke Kühl/Hunkelstide, der GRÜNEN Direktkandidatin für den Bundestag Susanne Elbert und Markus Huber/Nachhaltigkeitsexperte und Sprecher des GRÜNEN Ortsverbands Schönberg

Am 21. August um 19 Uhr findet der zweite Themenabend aus der Reihe „Wirtschaft trifft Öko“ mit Stammtischcharakter des neu geründeten Grünen Ortsverbands Schönberg statt. Eingeladen sind wieder alle interessierten Bürger/innen, Direktvermarkter, der Lebensmitteleinzelhandel und die Betreiber von Gastronomie aus der Region. ---->WEITERLESEN

________________________________________________________________________________________

Nachhaltiger Tourismus in der Probstei als Zukunftschance!

Am 21. Juli 2017 begrüßten die Sprecher/in des Grünen Ortsverbands Schönberg Anett Schwab und Markus Huber zum ersten Themenabend im Schloss Hagen den neuen Jamaika-Wirtschaftsminister Bernd Buchholz, Kim Hartwig/Leiterin des Tourismus-Cluster Schleswig-Holstein und unsere Direktkandidatin für den Bundestag Susanne Elbert.

---->WEITERLESEN

________________________________________________________________________________________

Relaunch des GRÜNEN OV Schönberg

 

Am 5. April 2017 trafen sich in Schönberg in Beisein von unserer Ministerin Monika Heinold Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Inhalte Grüner Politik in Schönberg und Umgebung interessieren

Es begann ein reger Austausch, der sich um Themen wie Windkraft und erneuerbare Energien, um die Strandbebauung, fairen Handel, und vieles mehr drehte. Eine Menge Gesprächsstoff, der sich aber ohne einen regelmäßigen Treffpunkt nur schwer diskutieren lässt.

 

 ---->WEITERLESEN