„Landwirtschaft erleben – Hofführung mit Dirk

Wo kommt die Milch her? Wie funktioniert ein Familienunternehmen, das sich der Biolandwirtschaft verschrieben hat? Worauf muss ich achten, wenn ich eine Kuh streicheln möchte? Warum ist die Bio-Milchproduktion so wichtig für uns Menschen, die Tiere und das Klima? Auf diese und einige Fragen mehr gibt es Antworten bei der Hofführung.

Am Samstag wird Dirk Kock-Rohwer den Hof persönlich zeigen und für Fragen und Gespräche gerne zur Verfügung stehen. Der Demeter-Landwirt hat den Hof, der seit 1594 im Besitz seiner Familie ist, 1991 übernommen und ihn auf ökologische Landwirtschaft umgestellt. Seit 1994 ist der Betrieb als Demeter-Hof anerkannt. Der Hof mit heute 85 Milchkühen mit Nachzucht ist ein Leitbetrieb im Netzwerk Ökolandbau SH. Dirk hat diesen vor kurzem an seinem Sohn übergeben und hat nun mehr Zeit für (GRÜNE) Politik.

Hofführung Höllnhof
am Samstag, den 30. April 2022

in der Zeit von 14 bis 18 Uhr
Bönebüttler Damm 166, 24620 Bönebüttel

Einladung ins Grüne Café

Am Sonntag den 27. März 2022 findet unser erstes Grünes Café seit langem statt.

Wir treffen uns um 15 Uhr zu Kaffee und Kuchen im Urzeithof Café in 24601 Stolpe, Am Pfeifenkopf 9.

Genug Platz ist für uns im schönen Wintergarten des Cafés. Zu Gast ist Dirk Kock-Rohwer.

Der Agrar-Ingenieur ist Direktkandidat im Wahlkreis 16 Plön – Ostholstein.

Weitere Informationen

Dirk Kock-Rohwer: Listenplatz 10

Auf ihrem Parteitag am 11. Dezember haben die Delegierten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ihre Kandidierenden zur Landtagswahl nominiert. Auf dem aussichtsreichen Platz 10 der Landesliste steht Dirk Kock-Rohwer aus Bönebüttel Damit hat der Bio-Bauer allerbeste Aussichten in den nächsten schleswig-holsteinischen Landtag einzuziehen.

Weiterlesen

Einladung zum Adventsleuchten in Bönebüttel

Gern möchten wir gemeinsam mit dir / euch den Advent in einer besonderen Atmosphäre und Umgebung einläuten, wofür wir hiermit herzlich einladen. Wer mit uns das „Adventsleuchten“ durch eigene Ideen oder Aktivitäten noch heller scheinen lassen möchte, melde sich gern bei uns.

Was gibt es?
In (vor-)adventlicher Atmosphäre sich bei Kaffee und Kuchen treffen, Kerzenziehen und kreativ werden, Lagerfeuer, Stockbrot, Glühwein, Kühe gucken und mehr…

Wann und wo?
Samstag, 27. November 2021, von 15.00 bis 17:30 Uhr Höllnhof – Familie Kock-Rohwer, Bönebüttler Damm 166, Bönebüttel

Hinweis
Aufgrund der aktuellen Bestimmungen findet die Veranstaltung mit Abstand, an frischer Luft und unter der 3G-Regel statt.

Flyer zum Download

..........................

Öffentliche Grüne Aktivitäten ruhen noch

Aufgrund der lang anhaltenden Pandemie ruhen unsere bewährten regelmäßigen grünen Aktivitäten wie das Grüne Café und der Grüne Filmclub. Es gab im letzten Jahr kein Sommerfest am Stolper See und es kein grünes Grünkohlessen. Auch momentan sind die Aktivitäten noch nicht wieder "hochgefahren".

Aber sobald es aufgrund der Inzidenzwerte wieder möglich ist, werden wir im Grünen Filmclub den Dokumentarfilm von Jan Haft: „Die Wiese – ein Paradies nebenan“ zeigen.

Wir freuen uns drauf!

Blühwiesen-Plakat von Petra Sauer-Wolfgramm

Dirk Kock-Rohwer aus Bönebüttel kandidiert für den Landtag in Schleswig-Holstein

Im Frühjahr 2022 finden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein statt. Auch aus dem  kleinen Ortsverband Bokhorst-Wankendorf mit Bönebüttel im Kreis Plön macht sich ein Demeter-Landwirt  auf, einen vorderen Platz auf der grünen Landesliste zu erringen.

Dirk Kock-Rohwer, 60 Jahre alt, ist Agrar-Ingenieur. Er studierte an der Universität Witzenhausen bei Kassel Ökologische Agrarwissenschaft, dem Öko-Studienort in ganz Deutschland. In Witzenhausen lernte er auch seine Frau Barbara kennen. Das Ehepaar hat drei Kinder, von denen Sohn Aljoscha den Betrieb in naher Zukunft weiterführen wird.

1991 übernahm Dirk Kock-Rohwer den Höllnhof in Bönebüttel , der seit 1594 im Besitz seiner Familie ist, und stellte ihn auf ökologische Landwirtschaft um. Im Bioland – Land Schleswig-Holstein entschied er sich noch während des Studiums seinen zukünftigen Hof nach Demeter – Richtlinien zu bewirtschaften. 1994 hatte er die Umstellung geschafft und brachte den Hof nach Jahren wieder in die Gewinnzone.

Im Jahr 2020 zogen die 85 Milchkühe des Hofes, zusammen mit ihren Kälbern,  in einen großen geräumigen supermodernen Stall um, den Kock-Rohwers gemeinsam mit dem Europäischen Innovationsprojekt entwickelt und gebaut haben. Er vermarktet seine Milch in der Gläsernen Molkerei in Dechow in Mecklenburg. Ab Mitte des Jahres 2021 vertreiben Kock-Rohwers ihre Milch über eine eigene Erzeugergemeinschaft der Demeter Bauern zu fairen Erzeugerpreisen über Edeka und Famila.

Nach der Bundestagswahl 2017 trat er Bündnis 90/Die Grünen bei und landete so im Ortsverband Bokhorst-Wankendorf im südwestlichen Teil des Kreises Plön. Inzwischen gibt es auch in Bönebüttel eine aktive Ortsgruppe des Ortsverbands, der bisher Fraktionen in Stolpe und Wankendorf unterhält.

Zusammen mit Uta Bergfeld leitet Dirk Kock-Rohwer die Landesarbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der Grünen in Schleswig-Holstein. Auf Landesebene hat er sich so schon einen Namen in der Ökologischen Landwirtschaft gemacht.

Der Ortsverband Bokhorst-Wankendorf freut sich über den Schritt seines Mitglieds Dirk Kock-Rohwer in Richtung Landespolitik. Dass er Politik kann, zeigte er in den 12 Jahren als Leiter der Ortsfeuerwehr Bönebüttel. In dieser Zeit verstand er es, beide Ortswehren Husberg und Bönebüttel zu vereinigen. Um mehr Zeit für die Politik zu haben, trat er vor kurzem als Feuerwehrchef zurück.

Weiterhin wird Dirk sich jetzt auf dem Landesparteitag im Winter/Frühjahr 2021 um einen grünen Listenplatz für die Bundestagswahl im Herbst 2021 bewerben.

Wir wünschen Dir viel Erfolg, lieber Dirk!

Für starke GRÜNE in der Gemeindevertretung Wankendorf – am 6. Mai GRÜN wählen!

Liebe Wankendorferinnen, liebe Wankendorfer,

Sie entscheiden mit Ihren Stimmen, wie sich unsere Gemeinde weiterentwickelt. Bitte prüfen Sie die Kandidaten und Programme und gehen Sie zur Wahl. Nur die Ihren Interessen und Vorstellungen entsprechenden Parteien und Kandidaten können die Zukunft unserer Gemeinde in Ihrem Sinne gestalten und verändern. Nutzen Sie Ihre Chance, die Politik mitzubestimmen.

Werden Sie aktiv. Sprechen Sie uns an und unterstützen Sie uns durch Ihre Kritik, Ihre Ideen, Wünsche und Hinweise.

Wir haben Lust, uns für Wankendorf stark zu machen und uns für Sie und Ihre Interessen einzusetzen. Erstmals 2013 angetreten, stellen wir seit der letzten Kommunalwahl drei GemeindevertreterInnen, eine zweite stellvertretende Bürgermeisterin, ein Mitglied im Amtsausschuss des Amtes Bokhorst-Wankendorf, einen Vertreter im Bauausschuss uns eine Vertreterin im Kinder, Jugend- und Sozialausschuss. Das darf gern weiter so bleiben und kann gesteigert werden!

Unser Team für die zukünftige Fraktion:

Wir unterstützen die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und begrüßen die neu geschaffenen Betreuungsplätze in Wankendorf.

Das Familienzentrum hilft den jungen Familien bei vielen Wir stehen für vertrauensvolle, offene Gesprächskultur, legen auf Toleranz und Transparenz wert.

Durch unsere Initiative wurde der Anstoß zur Konzepterstellung und Sanierung der Spielplätze gegeben. Alltagssorgen, mit einem Jugendpfleger werden nun weitere Altersgruppen angesprochen, Angebote für Flüchtlinge werden genutzt, den Weg haben wir bereitet.

Mit uns gelang der barrierefreie Ausbau des ZOBs.

Wir meinen es ernst mit der Reaktivierung der Bahnlinie Neumünster-Ascheberg, wollen eine Taktung der Bus- und Bahnverbindungen miteinander erreichen, an den richtigen Stellschrauben drehen.

  1. Familien- und klimafreundliche Gemeinde, Familienzentrum, Jugendpfleger, Kinderbetreuungsangebote - Wankendorf als Lebensraum für alle Altersgruppen erleben.
  2. Städtebauförderung klar grün machen, Klimaschutz bei der Städtebauförderung berücksichtigen, Quartiere in Abstimmung mit dem Klimamanager des Kreises Plön auf klimafreundliche Gesichtspunkte hin untersuchen und konkrete Maßnahmen einleiten. Nachhaltige Energiekonzepte in Sanierungen einplanen, auch in B-Plänen festschreiben. Wärmewende durch Nahwärmekonzepte in ausgewählten Quartieren bei neuen Heizungsanlagen mitdenken.
  3. Dorfgemeinschaft wieder mehr pflegen durch mehr BürgerInnen-Beteiligung, Schaffung von Begegnungspunkten, wie z.B. WLAN an zentralen Orten (Marktplatz, ZOB etc.), am besten mit geeigneten Sitzmöglichkeiten, Bouleplatz, weitere Hundekotbeutelspender sorgen für mehr Sauberkeit auf den Wegen, gemeinsame Veranstaltungen organisieren, das WIR in Wankendorf noch besser herausstellen.
  4. Bienenfreundliche Gemeinde Vorgärten, Wiesen und öffentliche Flächen mit geeigneten Blütenpflanzen für Bienen attraktiv gestalten.
  5. Keine Straßenausbaubeiträge, sondern alternative Finanzierungsmöglichkeiten schaffen!
  6. Pestizidfreie Gemeinde Pestizide aus gemeinde- und amtseigenen Flächen fernhalten, bei Ausschreibungen explizit auf den Verzicht von Pflanzenschutzgiften bestehen und nur in absoluten Ausnahmefällen zulassen.
  7. ÖPNV und E-Mobilität stärken, E-Mobilität fördern durch eine Ladeinfrastruktur an z.B. Haltestellen im Ort, ökologisch erzeugten Strom in öffentlichen Einrichtungen zur Regel machen. E-Bikes führen Verkehre vom Auto weg zu umweltfreundlichen Alternativen, entweder dem Rad oder gut ausgebautem ÖPNV. - Radwegenetz ausbauen, damit die Alternative auch wirklich genutzt wird. Reaktivierung der Bahnlinie Neumünster-Ascheberg aktiv fördern, eine Stromtrasse kann den Küstenstrom zu uns bringen, Betrieb mit Ökostrom. Naturschonender Tourismus durch gut ausgebaute Rad- und Wanderwege im Amtsbereich und im Ort.

Mit der Kutsche durch Wankendorf

Als wir am Samstag den 29. April 2017 um 10 Uhr morgens am Marktplatz vorfuhren, standen dort schon Bruno und Bernhard, ein Schleswiger Kaltblut und ein Trakehner, mit ihrer Kutsche und Kutscher Stefan auf dem Rasen.

Mit Grünen-Flagge und Transparent „Es gibt keinen Planet B.“ ausgerüstet, sowie Give-aways und Moin-Broschüren, starteten wir, Susanne und Thea zur ersten kurzen Rundfahrt durch Dorfstraße und Mühlenstraße und zurück.

Wir waren natürlich ein fahrendes Hindernis für Autofahrer, denen sonst die Straße meist allein gehört. Aber auch ein absoluter Hingucker! Und Bruno und Bernhard liefen unter Stefans Leitung entspannt durch die Straßen, einmal im Schritt und dann wieder im Trab.

Dann enterten Christine und die ersten Kinder die Kutsche. Begeisterung und Freude. Ab und zu wurde angehalten und Give-aways verschenkt. Die meisten Gummibärchen, die auf ihre Befreiung aus der Tüte warteten, wurden jedoch von den Kindern befreit – und schon waren sie verspeist.

Runde um Runde ging es durchs Dorf. Und die Kinder unserer Asylbewerber und Asylbewerberinnen freuten sich auf jede Runde, die sie mitfahren durften. Welch eine Freude, wie gut alle schon nach kurzer Zeit so gut Deutsch sprechen können!

Nach vier Stunden war Schluss. Es war ja doch kalt! Und die Kutsche war inzwischen von vielen gesehen worden. Die Kinder waren enttäuscht, dass alles zu Ende war, aber ihre Eltern warteten bereits am Marktplatz. So stieg Thea allein in die Kutsche, ein fröhliches Winken und sie wurde von Stefan nach Stolpe direkt vors Haus kutschiert und abgesetzt.